Millionenklage gegen Britney Spears

+
Britney Spears hat wieder Ärger am Hals

Los Angeles - Riechen wie Britney Spears, das schien dem Popsternchen eine lukrative Idee zu sein. Warum Britney jetzt von einem Marketing-Unternehmen auf Schadensersatz verklagt wird.

Lesen Sie dazu auch:

Britney Spears bleibt unter Vormundschaft

Pop-Star Britney Spears (29) ist von einem Marketing-Unternehmen in Los Angeles auf zehn Millionen Dollar Schadensersatz verklagt worden. Der Rechtsstreit dreht sich um ein Parfüm, das die Sängerin im vorigen Jahr mit dem Kosmetik-Giganten Elisabeth Arden auf den Markt brachte, berichtete der Internetdienst “Tmz.com“ am Mittwoch. Die Firma Brand Sense Partners wirft Spears und ihrem Vater Jamie Spears Betrug vor.

In Gerichtsdokumenten macht die Firma geltend, dass sie Spears einen Deal mit dem Kosmetikkonzern besorgt hätten. Im Gegenzug sollte sie mit 35 Prozent an Spears' Einnahmen aus dem Verkauf des Parfüms “Radiance“ beteiligt werden. Die Sängerin und ihr Vater hätten dann aber auf eigene Faust mit Arden einen Vertrag abgeschlossen und damit Brand Sense Partners hintergangen, so der Vorwurf. Der Firma seien deshalb Millioneneinnahmen entgangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.