Engagiert

George Clooney und seine Frau Amal spenden eine Million Dollar

+
Menschenrechtsanwältin Amal Clooney und ihr Mann George setzen sich offen gegen Rechtsradikalismus ein. 

Nach den Ausschreitungen von Charlottesville wenden sich mehr und mehr Prominente in den USA gegen Rassismus und Gewalt. Damit wollen sie ein sichtbares Zeichen gegen die Verrohung der Gesellschaft setzen.

Los Angeles - George Clooney (56) und seine Frau Amal haben wenige Tage nach der rassistischen Gewalt in Charlottesville eine Million Dollar (850.000 Euro) für den Kampf gegen Rassismus und Extremismus in den USA gespendet.

"Was in Charlottesville und anderen Gemeinden in unserem Land passiert ist, verlangt unser gemeinsames Engagement, sich gegen Hass zu erheben", hieß es am Dienstag (Ortszeit) in einer Erklärung.

Die Stiftung des Paares habe die Spende an das "Southern Poverty Law Center" getätigt, das nach eigener Aussage die Aktivitäten von mehr als 1600 "Hass-Gruppen" beobachtet und ihre Informationen an Medien und Justiz weiterleitet.

Die Clooneys hatten ihre "Stiftung für Gerechtigkeit" im vergangenen Jahr ins Leben gerufen und setzen sich unter anderem für syrische Kriegsflüchtlinge ein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.