Minischwein LiLou hilft gegen Flugangst

+
Gleich hebt es ab: Minischwein LiLou auf dem Flughafen von San Francisco, Foto: San Francisco International Airport

Es gibt sie bereits an vielen Flughäfen in den USA: Vierbeiner zum Stressabbau. Ausgebildete Therapiehunde kommen zum Einsatz, um aufgeregte Passagiere zu beruhigen. Nun grunzt auch LiLou.

San Francisco (dpa) - Menschen mit Flugangst haben auf dem Airport von San Francisco jetzt buchstäblich Schwein. LiLou ist der neue Liebling unter den Tieren, die ihnen den Stress nehmen sollen.

Es das erste Minischwein, das auf einem amerikanischen Flughafen als Mitglied der sogenannten "Wedel-Brigade" ("Wag Brigade") seinen Dienst tut. Bisher begrüßten in San Francisco nur zwei Dutzend gut gelaunte Therapiehunde die Passagiere und ließen sich streicheln.

"LiLou hat das Auftreten eines großen Stars", erzählt Flughafensprecher Doug Yakel. "Wo sie läuft, bleiben die Leute gebannt stehen und machen Fotos, die Reaktionen sind unglaublich." Passagiere begegnen ihr beim Koffer einchecken, beim nervenzehrenden Warten vor dem Ticketschalter und den Sicherheitskontrollen. Das macht Laune. "Sie ist sehr charmant, trägt witzige Kostüme und führt kleine Kunststücke vor", versichert Yakel. Sie stellt sich auf die Hinterbeine und spielt auf einem Spielzeug-Klavier.

Vor drei Jahren führte der Flughafen in der vorweihnachtlichen Reisehochsaison die Streichel-Streifzüge von Hunden ein. Alle Vierbeiner haben bereits reichlich Erfahrung als Therapiehunde, die Krankenhäuser, Altenheime und Schulen besuchen. Sie wurden vom Tierschutzverein (SPCA) in San Francisco ausgebildet.

Auch die fast zweijährige LiLou hat dieses Programm absolviert. Unter 300 Hunden, Katzen und Kaninchen sei sie das erste zertifizierte Therapieschwein, sagt die Tierschutz-Mitarbeiterin Jennifer Henley.

Täglich ist mindestens ein Mitglied der "Wag Brigade" mit seinem Herrchen oder Frauchen auf dem Flughafen im Einsatz. LiLou und ihre Besitzerin Tatyana Danilova haben den ersten Auftritt diese Woche mit Bravour gemeistert.

Allein mit ihrer feuchtrosa Schnauze, graugefleckten Borsten und einem Schwänzchen mit weißen Korkenzieherlocken sorgt LiLou auf dem Terminal für Lacher. Mehr noch, wenn sie ihre Kostüme wechselt: "Sie hat bunte Tutus, eine Kapitänskappe und kleine Flügel, die sie auf dem Rücken trägt", zählt Yakel auf. Zudem trägt sie die offizielle blaue Arbeitsweste mit der Aufschrift "Pet Me!" ("Streichel mich!")

Das sei nicht jedermanns Sache, räumt Yakel ein. Ihre Haut sei etwas "rau", aber allein LiLous Auftreten erfülle den Zweck. "Unsere Tier-Brigade verändert sofort die Stimmung. In einer stressigen Situation wird plötzlich gelacht."

LiLou bringt die neue Rolle noch mehr Fans ein. Das Minischwein hat bereits ein Instagram-Konto mit über viertausend Followern und dem Motto "Ich bringe viele zum Lachen".

Flughafen SFO Wag Brigade

Lilou auf Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.