Ihr Sohn hat jetzt eine Schwester

Ministerin Schwesig zum zweiten Mal Mutter

+
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) kann sich über Familienzuwachs freuen.

Schwerin/Berlin - Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig kann von der Doppelbelastung als berufstätige Mutter ein Lied singen. Jetzt hat ihr Sohn Julian eine Schwester bekommen.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig ist zum zweiten Mal Mutter geworden. Die SPD-Politikerin brachte nach Angaben ihres Ministeriums am Dienstagmorgen in einem Krankenhaus in Schwerin eine Tochter zur Welt. Via Twitter teilte Schwesig schon wenige Stunden nach der Geburt selbst mit: „Sehr glücklich, Julia Schwesig ist da!“.

Die 41-Jährige ist verheiratet und hat bereits einen Sohn. Julian kam 2007 - vor ihrer Amtszeit als Ministerin - auf die Welt. „Wir alle freuen uns nun darauf, gemeinsam Zeit mit der Familie zu verbringen und Julia in unserem Leben willkommen zu heißen“, erklärte Schwesig im Namen ihrer Familie. Ihr Ministerium teilte mit: „Julia ist 53 cm groß und wiegt 3420 g.“ Mutter und Baby seien wohlauf.

Zu den ersten Gratulanten aus der Politik gehörte die Grünen-Chefin Simone Peter. Sie schrieb bei Twitter: „Wir gratulieren der Frauenministerin @ManuelaSchwesig zur Geburt ihrer Tochter am #Weltfrauentag!“. 

SPD-Chef Sigmar Gabriel schrieb: „Wie sollte es anders sein: Du bekommst Deine kleine Tochter am Internationalen Frauentag! Herzlichen Glückwunsch!“.

Schwesig im Mutterschutz bis 1. Mai

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende hatte sich Ende Januar in den Mutterschutz verabschiedet. Aus dem hatte sie sich in den vergangenen Wochen zwar gelegentlich zu Wort gemeldet - zum Beispiel mit einer Erklärung zum Weltfrauentag an diesem Dienstag

Sie war in ihrem Ministerium dennoch vermisst worden. Vor allem im Februar in der heißen Phase der Verhandlungen über das sogenannte Asylpaket II. Im Familienministerium war damals zunächst nicht aufgefallen, dass im Gesetzentwurf auch zeitlich begrenzte Einschränkungen beim Familiennachzug für einen Teil der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge enthielt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.