Miss USA 2010: Bikini statt Burka

+
Die Muslimin Rima Fakih ist Miss USA 2010.

Las Vegas - Die schönste Frau Amerikas ist jung und hübsch - wie viele Gewinnerinnen der Miss USA-Wahl vor ihr. Warum ihr Sieg trotzdem bisher einmalig in der Geschichte des Wettbewerbs ist:

Rima Fakih ist die schönste Amerikanerin. Ein Jahr lang darf die brünette 24-Jährige nun Schärpe und Krone der Miss USA 2010 tragen. Im Sommer wird sie die USA im Rennen um den Titel der Miss Universum vertreten. Gegen 50 Konkurentinnen hat sich Rima im Wettbewerb durchgesetzt. Sie brillierte im Bikini, überzeugte in den Interviews und meisterte sogar den schwierigen Walk im langen engen Abendkleid, das sie beinahe zu Fall gebracht hätte.

Bisher ist das nichts Ungewöhnliches. Doch Rima, die als Miss Michigan angetreten war, ist kein typisches "All-American-Girl": Sie wurde im Libanon geboren und ist Muslimin.

Rima lebt seit 2003 in Dearborn im US-Bundesstaat Michigan. Geboren wurde die Schönheit im Libanon, als Baby kam sie mit ihren Eltern nach Amerika. Sie wuchs in New York auf und besuchte dort eine katholische Schule. Laut Daily Mail soll sie der Jury des Wettbewerbs gesagt haben, dass sie und ihre Familie sowohl christlichen als auch muslimischen Glaubens sind. Nach Angaben des Veranstalters hat Rima einen Abschluss in Wirtschaft vor der Universität Michigan. Nach ihrer Zeit als Miss USA will sie Jura studieren.  

Die Wahl zur Miss USA 2010

Die Wahl zur Miss USA 2010

In der Fragerunde, die Teil des Schönheitswettbewerbs ist, zeigte sich Rima als moderne junge Frau. So erklärte sie, dass die Anti-Baby-Pille von Krankenkassen oder -versicherungen bezahlt werden sollte, da sie sehr teuer sei. 

Rima machte das Rennen vor Miss Oklahoma, Morgan Elizabeth Woolard, und Miss Virginia, Samantha Casey.

"Das ist ein historischer Moment", zitiert die Detroit Free Press Imad Hamad, Direktor des amerikanisch-arabischen Anti-Diskriminierungs-Kommitees (American-Arab Anti-Discrimination Committee), nach Rimas Sieg. Die Wahl zeige die Größe Amerikas und dass jeder die Chance hat, es zu schaffen. Laut Mitarbeitern der Miss USA-Wahlen kann man nicht zu hundert Prozent sagen, ob Rima die erste arabisch-amerikanische oder muslimische Miss USA ist oder nicht. Dazu seien die Aufzeichnungen nicht detailliert genug.

Vroni Macht / dpa / ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.