"Miss Germany" will als Model arbeiten

+
Olga Hoffmann zieht es auf den Laufsteg. Foto: Uwe Anspach

Rust (dpa) - Die amtierende "Miss Germany", Olga Hoffmann (24), hängt nach einem Jahr als Schönheitskönigin ihren Beruf an den Nagel.

"Ich möchte künftig als Model arbeiten", sagte sie im Europa-Park in Rust bei Freiburg der Deutschen Presse-Agentur: "Meine Zeit in der Arztpraxis ist, nach fünf Jahren in diesem Beruf, vorbei." Hoffmann, gelernte Arzthelferin aus dem westfälischen Münster, wurde vor elf Monaten gekürt. Am 20. Februar wird in Rust mit der "Miss Germany 2016" ihre Nachfolgerin gewählt. Für ihre einjährige Miss-Tätigkeit hatte sich Hoffmann von ihrem Arbeitgeber beurlauben lassen.

"Das Jahr als Schönheitskönigin hat mir die Tür geöffnet in eine neue, unbekannte Welt", sagte Hoffmann. "Und ich bin auf den Geschmack gekommen. Das ist mein Ding." Ein Zurück in den erlernten Beruf werde es daher nicht geben.

"Miss Germany" ist nach Angaben der Veranstalter der älteste und bedeutendste Schönheitswettbewerb in Deutschland. Es gibt ihn seit 1927. Zur diesjährigen Wahl treten den Angaben zufolge 24 junge Frauen aus der ganzen Republik an.

Miss Germany

Olga Hoffmann auf Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.