"Miss World"-Kandidatin darf nicht nach China einreisen

+
Anastasia Lin bei einer Pressekonferenz in Hongkong. Foto: Jerome Favre

Hongkong (dpa) - Die kanadische Kandidatin beim "Miss World"-Wettbewerb darf nicht nach China einreisen und sitzt seit einem Zwischenstopp im zu der Volksrepublik gehörenden Hongkong fest. Im südchinesischen Sanya findet am 19. Dezember das Finale statt.

Die gebürtige Chinesin Anastasia Lin (25) war nach eigenen Angaben ohne Visum unterwegs. Dieses wollte sie bei ihrer Ankunft am Austragungsort beantragen, schrieb sie auf Facebook. Nach einem Gespräch mit Zöllnern habe sie erfahren, dass sie zunächst nicht weiterreisen dürfe.

Lin sagte weiter, sie habe kein offizielles Einladungsschreiben bekommen. Sie machte sich trotzdem auf den Weg nach China. Auf der Website des Wettbewerbs wird die Schauspielerin als Kandidatin Kanadas geführt.

Lin ist Anhängerin der in China verbotenen Bewegung Falun Gong. Sie hatte im vergangenen Sommer vor dem US-Kongress über die Verfolgung von Falun-Gong-Mitgliedern durch die regierende kommunistische Partei gesprochen. In ihrer Facebook-Mitteilung vermutete die 25-Jährige, dass sich die Regierung in Peking an ihrem Engagement in Menschenrechtsfragen gestört habe.

Mitteilung von Anastasia Lin auf Facebook

Porträts der Kandidatinnen auf der Miss-World-Website

Facebook-Eintrag

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.