Anderson vergewaltigt

Missbrauchs-Beichte: Polizei will Pam befragen

+
Pamela Anderson wurde Opfer einer Gruppenvergewaltigung.

Ottawa - Vergangene Woche hat Pamela Anderson erzählt, dass sie in ihrer Jugend vergewaltigt worden ist. Nun interessiert sich die Polizei für das Verbrechen.

Nach ihren Äußerungen über sexuellen Missbrauch in ihrer Kindheit will die kanadische Polizei US-Schauspielerin Pamela Anderson befragen. Die Polizei in Andersons Heimat Vancouver Island sucht laut kanadischen Medienberichten Kontakt zu der 46-Jährigen. Ein Polizeisprecher wollte jedoch nicht näher darauf eingehen, wie die Zeitung „Globe and Mail“ am Donnerstag (Ortszeit) berichtete. Die Schauspielerin hatte vergangene Woche bei der Gründungsfeier ihrer Stiftung in Cannes unter anderem über eine Gruppenvergewaltigung in ihrer Kindheit gesprochen. Damit wollte sie nach eigenen Angaben anderen Opfern Mut machen.

Ihre Familie sei zwar über ihre Offenbarungen schockiert, stehe aber voll und ganz hinter ihr, sagte die Mutter der Schauspielerin, Carol Anderson. Die Pamela Anderson Stiftung will sich für Naturschutz, Tier- und Menschenrechte einsetzen. Die Kanadierin war durch ihre Rolle in der US-TV-Serie „Baywatch“ bekanntgeworden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.