Misshandlungs-Vorwürfe gegen Lindsay Lohans Vater

+
Michael Lohan und Lisa Bloom gemeinsam bei der Gerichtsverhandlung von Lindsay Lohan.

Southampton - Der Vater der inhaftierten US-Schauspielerin Lindsay Lohan wird von seiner Verlobten der Misshandlung beschuldigt. Bei einem Streit soll zu Schlägen und massiven Drohungen gekommen sein.

Lesen Sie auch:

Gerüchte um Luxushaft für Lindsay Lohan

Michael Lohan muss deshalb am 18. August in Southampton im US-Staat New York vor Gericht erscheinen. Seine 27-jährige Verlobte Kathryn Major sagte vor der Polizei aus, am Montag sei es zwischen ihr und dem 50-jährigen Lohan zu einem Streit über einen verpassten Telefonanruf gekommen. Daraufhin habe Lohan sie getreten und gedroht, sie umzubringen.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Lohans Anwältin Lisa Bloom erklärte, ihr Mandant weise die Vorwürfe zurück. Das Paar hatte sich im April verlobt. Einigen Medienberichten vom Freitag zufolge haben sich die beiden wieder getrennt. Bloom nahm dazu nicht Stellung. Lohans Tochter Lindsay wurde erst kürzlich in Beverly zu 90 Tagen Haft und drei Monaten Aufenthalt in einer Entzugsklinik verurteilt, weil sie gegen Bewährungsauflagen verstoßen hat.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.