Damit hätte er nicht gerechnet

Schwanger! Helena Fürst verärgert ihren Freund mit Facebook-Posting

+
Die Moderatorin Helena Fürst war unter anderem in den RTL-Sendungen „Anwältin der Armen“ und „Kämpferin aus Leidenschaft“ zu sehen.

München - Via Facebook hat Helena Fürst ihre Schwangerschaft verkündet - zum großen Ärger ihres nichtsahnenden Verlobten Ennesto Monte.

Update vom 2. August 2017: Dschungelcamperin Helena Fürst zieht Sommerhaus: Wir bieten einen Überblick über alle Kandidaten beim Sommerhaus der Stars 2017. Zudem informieren wir über alle Sendetermine der Show. Wir zeigen, wer beim Sommerhaus der Stars schon raus ist - und wer noch dabei ist. Und wir erklären, warum Kandidatin Giulia Siegel eigentlich ein Promi ist.

Update vom 28. Juni 2017: Gleich zwei Schicksalsschläge für den RTL-Star: Via Facebook hat Helena Fürst die Trennung von Ennesto Monté und eine Fehlgeburt bekanntgegeben.

Manche Frauen planen einen hochemotionalen Auftritt, um ihrem Liebsten die eine frohe Botschaft zu überbringen, die ihr Leben für immer verändern wird - andere informieren den Freund einfach via Facebook darüber, dass er bald Vater wird. Helena Fürst, vielen bekannt aus „Ich bin ein Star - Holt mich hier aus!“, zählt zu letzterer Sorte. 

In zahlreichen RTL-Sendungen wie "Anwältin der Armen" und "Kämpferin aus Leidenschaft" verschrieb sie sich zwar der Hilfe anderer Menschen - im Umgang mit den Menschen, die ihr eigentlich am nächsten stehen müssten, ist sie allerdings nicht annähernd so freundlich wie im TV.

Denn am Donnerstag postete die 43-Jährige auf Facebook das Bild eines Schnullers und schrieb dazu: "Das kann ja nur mir passieren! Die ganze OP-Scheiße umsonst! Na, dann lern mal das Wort 'sparen' und 'Familie' kennen, Ennesto Monte." 

Nette Worte, die die F-Prominente da an ihren Verlobten richtet - und als wäre dem nicht genug, erfuhr dieser tatsächlich erst auf dem sozialen Netzwerk von der Schwangerschaft. „Wenn das so weitergeht, dann werde ich wahrscheinlich auch im Netz erfahren, wann das Kind zur Welt kommt. Ich bin geschockt“, erklärte der Schlager-Sänger im Interview mit der „Bild“

Auch die Ex-Dschungelcamperin hat sich mittlerweile zu dem Facebook-Post geäußert - und ist sich offenbar keiner Schuld bewusst. Im „Bild“-Interview, verriet sie, dass sie die Aktion von langer Hand geplant hatte - und dabei einen ausgetüftelten Plan verfolgte. "Bei mir löst das etwas anderes aus als bei ihm. Deswegen habe ich diesen Weg gewählt, um ihn öffentlich unter Druck zu setzen, weil ich Angst vor unüberlegten Reaktionen hatte."

Ist Fürsts Schwangerschaft nur ein weiterer PR-Gag?

Außerdem trieb sie die Sorge an, es könnten nach Verkündung der Nachricht sofort „die Fetzen fliegen“ - schließlich sind die beiden erst kürzlich zusammengezogen. 

Übrigens: Nachdem man einmal einen genaueren Blick ins Beziehungstagebuch „Fürst&Monte“ geworfen hat, erscheint auch die Möglichkeit, dass es sich bei Fürsts Schwangerschaft nur um einen PR-Gag handelt, gar nicht so abwegig. Schließlich hatten die beiden erst im Dezember erklärt, dass sie ihre Liebe frei erfunden hatten. Ein paar Monate später revidierten sie diese Aussage dann und gaben sogar ihre Verlobung bekannt. Nach aktuellem Stand soll die Hochzeit im September 2017 stattfinden - und zwar in der Party-Hochburg Las Vegas.

sl

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.