Mini-Comeback nach Nazi-Pöbeleien

Designer Galliano bekommt zweite Chance

+
Der Modedesigner John Galliano

New York - John Galliano bekommt von einem Kollegen eine zweite Chance. Der Modedesigner war wegen Nazi-Parolen in Ungnade gefallen. Jetzt darf er sich auf ein Mini-Comeback freuen.

Der wegen antisemitischer Äußerungen in Ungnade gefallene Modedesigner John Galliano wagt mit Hilfe von Kollege Oscar de la Renta ein Mini-Comeback. Galliano werde ihm in den kommenden drei Wochen in seinem Studio helfen, teilte de la Renta am Freitag in New York mit. „John und ich kennen uns seit vielen Jahren und ich bin ein großer Bewunderer seines Talents. Er hat lange und hart an seiner Genesung gearbeitet und ich bin glücklich, ihm die Gelegenheit geben zu können, wieder in die Modewelt einzutauchen.“ US-Medienberichten zufolge soll Galliano seinem Kollegen bei der Vorbereitung der New Yorker Fashion Week im Februar helfen.

„Ich bin Oscar unendlich dankbar dafür, dass er mich in die vertraute Umgebung eines Designstudios eingeladen hat. Seine Unterstützung und sein Glaube an mich lassen mich sehr demütig werden“, teilte Galliano mit. De la Renta kündigte an, er wolle Galliano aktiv an seiner Arbeit beteiligen. „Während ich an einer Kollektion arbeite, sitze ich mit allen meinen Assistenten um mich herum. Ich bin kein Einzelgänger. Ich höre allen zu“, zitierte ihn die „Vogue“. Berichte, nach denen Galliano sein Nachfolger werden könne, wies de la Renta aber zurück.

„Ich bin Alkoholiker und seit zwei Jahren auf Entzug"

Galliano hatte 2009 in einem Pariser Café Juden und Asiaten unter anderem mit Nazi-Parolen beleidigt und war daraufhin vom französischen Luxuslabel Dior als Chefdesigner entlassen worden. Außerdem war er zu 6000 Euro Strafe auf Bewährung verurteilt worden und hatte seine Auszeichnung der französischen Ehrenlegion verloren. Galliano hatte daraufhin Alkoholprobleme eingestanden und sich in eine Entzugsklinik begeben. Seitdem war der exzentrische britischen Modeschöpfer weitgehend aus der Öffentlichkeit verschwunden. Nur 2011 machte er noch einmal von sich reden, als er das Hochzeitskleid von Model Kate Moss entwarf.

„Ich bin Alkoholiker und seit zwei Jahren auf Entzug“, teilte der 52-Jährige nun mit. „Einige Jahre vor meiner Nüchternheit bin ich in den Wahnsinn meiner Krankheit abgestiegen. Ich habe Dinge gesagt und getan, die andere verletzt haben, besonders Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft. Über den Schmerz, den ich verursacht habe, habe ich privat und öffentlich mein Bedauern ausgedrückt.“

Erste Reaktionen auf die neue Zusammenarbeit fielen unterschiedlich aus. Während die „Huffington Post“ von einem „sehr, sehr kühnen Akt“ sprach, kam von Alexandra Shulman, der Herausgeberin der britischen „Vogue“, viel Lob. „Oscar de la Renta ist der König des Uptown-Stils und John Galliano der Prinz romantischen Glamours, es sollte also eine magische Verbindung werden. Ich bin sehr froh, dass John wieder in die Modewelt zurückkommt.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.