Social-Media-Streit

Kate Upton verurteilt Protest-Aktion von US-Footballern

+
Kate Upton löste eine heiße Diskussion mit ihrer Kritik auf Social Media aus.

Miami - Supermodel Kate Upton (24) hat eine Protest-Aktion mehrerer US-Footballspieler scharf kritisiert und einen Streit in den sozialen Medien ausgelöst.

Hintergrund ist eine Aktion von Spielern der Miami Dolphins, die sich während der Nationalhymne aus Protest hinknieten - um sich so gegen die soziale Ungerechtigkeit in den USA auszusprechen. „Das ist inakzeptabel. Ihr solltet stolz sein, Amerikaner zu sein“, twitterte Upton. Dass sie die Männer ihre Aktion ausgerechnet am 11. September ausführten, bezeichnete die 24-Jährige als „Schande“.

Andere User reagierten mit Unverständnis auf die Worte des Supermodelsund wiesen Upton auf das Recht der freien Meinungsäußerung hin. Daraufhin antwortete sie: „Protestiert wann ihr wollt, aber während dieser 120 Sekunden solltet ihr die Menschen unterstützen, die unsere Freiheit verteidigen.“ Sie finde es „entsetzlich“, sich am 11. September nicht zu Hymne zu erheben und die Hand dabei aufs Herz zu legen. Die Aktion der Spieler hatte mit dem 11. September eigentlich gar nichts zutun.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.