Was Elton eigentlich werden wollte

+
Elton wollte einmal Busfahrer werden.

Berlin - Feuerwehrmann, Fußballer oder einfach nur reich: Bei diesen typischen Berufswünschen von kleinen Buben hat Elton nicht mitgemacht. Raten Sie mal, was der Moderator eigentlich machen wollte.

Fernsehmoderator Elton (41) wollte als Kind Schulbusfahrer werden. „Ich dachte, man fährt zwei Touren am Tag, morgens zur Schule hin und mittags wieder zurück, und hat ansonsten frei“, sagte er dem Kindermagazin Zeit Leo. „Gelernt habe ich dann aber Radio- und Fernsehtechniker.“ In den Beruf des Moderators sei er später eher zufällig gerutscht, sagte Elton. Während seiner Zeit als Tonassistent bei einem kleinen Fernsehsender habe ihn die Moderatorin plötzlich vor die Kamera gezogen. „Und ich musste auf die Schnelle was sagen. Das wurde dann ein Witz, den wir immer wieder gemacht haben. Irgendwie bin ich so selbst zum Moderator geworden, ohne dass ich das eigentlich wollte.“ Heute sei er sehr froh über den Zufall.

Bekannt wurde Elton als Sidekick von Stefan Raab bei der ProSieben-Sendung „TV Total“. Seit knapp zwei Jahren führt er im ZDF durch die Kinder-Quizsendung „1, 2 oder 3“.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.