Moderatorin Kühnemann an Brustkrebs erkrankt

+
Antje-Katrin Kühnemann ist an Brutkrebs erkrankt.

München - Die ehemalige Fernsehärztin Antje-Katrin Kühnemann ist an Brustkrebs erkrankt. Sie gehe davon aus, noch viele Jahre vor sich zu haben und arbeite so normal wie möglich weiter.

Nach einer Operation im Februar unterziehe sie sich einer Chemotherapie, sagte die 63-Jährige der Illustrierten “Bunte“. Nach Ansicht ihrer Ärzte sei die Prognose gut. “Aber ich denke nicht darüber nach, ob ich nach der Behandlung geheilt bin. Ich habe keine Angst vor dem Tod“, fügte sie hinzu.

Aus Verantwortung ihrer Familie gegenüber will die Moderatorin keine Therapie versäumen: “Ich habe einen Mann, von dem ich genau weiß: Er hängt mit allen Fasern seiner Liebe, die er hat, an mir.“ Ihr Bauchgefühl sage ihr, dass sie noch viele Jahre vor sich habe. Die Diagnose habe sie merkwürdig ruhig und gefasst aufgenommen, fügte Kühnemann hinzu: “Ich hatte von Anfang an die Haltung: So, was ist als Nächstes zu tun? Sofort. Ohne Verzögerung. Ohne Ausflüchte.“

Trotz der Operation und der Nebenwirkungen der Chemotherapie versuche sie, einen normalen Alltag zu leben. Sie arbeite weiter in ihrer Praxis und nehme Aufgaben für Stiftungen und Termine in Fernsehsendungen wahr. “Bei uns Moderatoren gilt: einmal Zirkuspferd, immer Zirkuspferd. Es ist ja auch ein Geschenk, dass man etwas machen kann, was man gern tut.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.