Thomas Anders über Pläne

"Modern Talking" versöhnt - Comeback?

+
Nach einer umjubelten Reunion trennten sich "Modern Talking" im Jahr 2003  endgültg.

Koblenz - Kaum hat Sänger Thomas Anders die überraschende Versöhnung mit seinem Ex-"Modern Talking"-Partner Dieter Bohlen verkündet, wird über eine Neuauflage des Pop-Duos spekuliert. Ist da was dran?

Am vergangenen Sonntag hatte Thomas Anders im ZDF-Fernsehgarten berichtet, er habe den Dauerstreit mit Dieter Bohlen beigelegt. Bis zur endgültigen Trennung im Jahre 2003 hatten die beiden als Pop-Duo "Modern Talking" über 120 Millionen Platten verkauft, darunter waren Hits wie „You're My Heart, You're My Soul“. Schlagzeilen machten sie aber vor allem durch seine anhaltenden Streitereien.

„Wir sind immer noch nicht die dicksten Freunde, aber wir haben eine so lange gemeinsame Historie, dass man doch ab einem gewissen Alter sagen kann: "Es ist gut jetzt."“, sagte Anders dem Blatt. Es sei allerdings schade, dass Modern Talking so oft an den Auseinandersetzungen festgemacht werde und nicht am Erfolg. „Man muss "Modern Talking" ja nicht mögen!“, sagte Anders. „Aber wir müssen doch viel mehr hinterlassen, als einfach nur: "Die mögen sich nicht mehr und sind zerstritten."“

Ein Comeback des Duos schließt Anders allerdings  aus. „Nein, das ist nicht geplant“, sagte der 51-Jährige der „Rhein-Zeitung“. „Es gibt keinen Plan B in unserer Schublade.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.