Modeschöpfer Joop passt noch immer in die alten Jeans

+
Wolfgang Joop muss immer etwas um die Ohren haben. Foto: Bernd Wüstneck

Potsdam (dpa) - Ein prall gefüllter Terminkalender ist für Modeschöpfer Wolfgang Joop (69) das beste Antidepressivum. "Ich bin es gewöhnt, dass ich gefordert und gewollt werde", sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Der 1944 auf einem Bauernhof geborene Potsdamer wird am 18. November 70 Jahre alt. Sorgen bereitet ihm der runde Geburtstag nicht. "Ich bin physisch und geistig privilegiert", so der Designer. "Ich muss mir keine Gedanken machen, ob ich in die Jeans reinkomme. Ich komme in sie - und zwar in die, die ich mir vor 40 Jahren gekauft habe."

Der Modemacher zählt zusammen mit Karl Lagerfeld und Jil Sander zu den erfolgreichsten Deutschen in dieser Branche und ist ein Multitalent. Bekannt wurde er mit der Marke Joop!, die er jedoch 1998 verkaufte. Im Sommer 2003 meldete er sich mit dem Luxus-Label Wunderkind auf dem internationalen Laufsteg zurück. Nach dem Erfolg in der vergangenen Staffel ist er in der zehnten Folge von Heidi Klums (41) ProSieben-Reihe "Germany's next Topmodel" wieder als Juror dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.