Mogelpackung bei Pilawas "Superhirn"?

+
Wurde bei Jörg Pilawas Sendung "Deutschlands Superhirn" ein wenig geschummelt?

Mainz - Mit seinem enormen Gehör verblüffte ein Musiklehrer in der Sendung "Deutschlands Superhirn". Ein Student behauptet nun, alles sei ein Trick gewesen. Wie sich der Lehrer angeblich helfen lies:

Mit einem Trick hat ein Musiklehrer bei der ZDF-Sendung “Deutschlands Superhirn 2011“ versucht, sein gutes Gehör unter Beweis zu stellen. Vor mehr als sechs Millionen Zuschauern versprach er Ende Dezember, er könne bei einem Symphonieorchester mit verbundenen Augen heraushören, welcher Musiker gerade nicht mitspielt. Jetzt hat ein Musikstudent aus Essen gezeigt, wie es der 48-jährige Wahl-Schweizer tatsächlich schaffte, die Lücken im Orchester herauszufinden.

Der Student für Komposition an der Folkwang Universität Essen schaute sich akribisch das ZDF-Video zur Sendung an - und deckte Signale des Orchesters auf. “Es ist ein Trick“, sagte er in einem Video auf seiner Internetseite.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Der bloßgestellte Musiklehrer sieht das anders: “Das ist kein Trick, sondern eine Technik“, sagte er auf Anfrage. Und auch ein ZDF-Sprecher sieht keineswegs einen Trick darin: “Wir wussten, dass es ein Codesystem gibt“, sagte er der dpa. “Aber nach Ansicht von befragten Experten bleibt es dennoch eine so erstaunliche Leistung, dass sie sich lohnt, im Fernsehen gezeigt zu werden.“

“Vor diesem Mann verneigt sich jede Stimmgabel“, hatte ZDF-Moderator Jörg Pilawa seinen Kandidaten bei der Sendung gelobt. Das Jugendsinfonieorchester Kassel spielte seinem Kandidaten zwei Mal ein und dasselbe Stück vor. Mit verbundenen Augen fand Wolters heraus, welche Musiker beim zweiten Durchgang aussetzten.

Nach Überzeugung des Essener Studenten leisteten die Musiker allerdings Hilfestellung: Aus den Reihen des Orchesters erhielt der Lehrer akustische Signale. Als etwa der vierte Geiger aussetzte, spielten die verbliebenen Geiger zum Beispiel den Ton im vierten Takt hörbar höher. Die stärkeren Töne erklärten sich durch die schlechte Akustik, sagt der damalige Kandidat heute: Das Orchester habe stärkere Akzente setzen müssen, sonst wäre der Auftritt nicht geglückt. Außerdem habe er auch nie behauptet, dass das Orchester zwei Mal auf identische Weise spielt.

“Wenn ich nach Details gefragt worden wäre, hätte ich sie sehr gerne erklärt“, sagte der Musiker auf Anfrage. Ihm sei allerdings nicht die Gelegenheit gegeben worden. “Und ich habe mir gar nicht die Frage gestellt, ob man es auch falsch verstehen könnte.“ Gewissensbisse habe er keine.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.