Monaco im Hochzeitsfieber

+
Nachdem sie ihre Religion gewechselt hat und das Hochzeitskleid bestellt ist, steht der baldigen Hochzeit von Charlene und Fürst Albert II. nichts mehr im Weg.

Monaco - Der Countdown zur Monaco-Hochzeit läuft: Kleid, Musik und Essen sind bestellt.  In einem Monat wird Fürst Albert II. seiner Charlene den Hochzeitsring überstreifen.

Wird sie “oui“ sagen? Oder doch eher “yes“? Charlene Wittstock, die künftige Ehefrau von Fürst Albert II. von Monaco und damit auch künftige Prinzessin hat mit der Sprache ihrer neuen Heimat noch ihre Probleme. “Französisch ist sicher die schönste Sprache der Welt. Ich bräuchte noch Zeit, um mich zu verbessern“, sagte sie kürzlich der Zeitschrift “Figaro Madame“. Zeit zum Sprachenlernen dürfte sie allerdings im Moment kaum haben: Es ist nur noch etwa einen Monat bis zu ihrer Hochzeit, der ganz Monaco entgegenfiebert.

Nach der Hochzeit von Kate & William ist es das zweite große Fest des Jahres, dessen Bilder seitenweise die Klatschpresse füllen werden. Braut und Bräutigam sind nicht mehr die Jüngsten, Albert (53) hat noch weniger Haare auf dem Kopf als William. Aber Charlene (33) macht auch im Vergleich zur fröhlich-frischen Kate noch eine ausgezeichnete Figur. Die hochgewachsene ehemalige Profi-Schwimmerin wird oft mit der eleganten Grace Kelly verglichen - Alberts Mutter.

Diese Bürgerlichen haben in Königshäuser eingeheiratet

Diese Bürgerlichen haben in Königshäuser eingeheiratet

Lange haben die Monegassen darauf gewartet, dass der Dauerjunggeselle an ihrer Staatsspitze sich ordentlich vermählt. Charlene und Albert kennen sich seit elf Jahren, seit 2006 treten sie als Paar in der Öffentlichkeit auf. Vor gut einem Jahr gaben sie schließlich ihre Verlobung bekannt. Seit die Protestantin zur katholischen Kirche übergetreten ist, steht der Hochzeit nichts mehr im Wege.

Standesamtlich wird am Freitag, dem 1. Juli, geheiratet, kirchlich einen Tag später, jeweils um 17 Uhr. Kate und William sind zwar eingeladen, haben aber abgesagt, weil sie in Kanada sein werden. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hat zugesagt, aber nur für die Trauung, nicht für die Party, und ohne seine Frau Carla, die dann etwa im sechsten Monat schwanger sein dürfte.

Das Hochzeitskleid entwirft der italienische Modemacher Giorgio Armani, und sein Kollege Karl Lagefeld soll sich bereits angeboten haben, im französischen Fernsehen die Garderobe der Gäste zu kommentieren.

Das sind die wichtigesten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Hat Charlene sich nun endgültig vom sportlichen Entlein in den fürstlichen Schwan verwandelt? “Bevor ich nach Monaco kam, trug ich meistens Jeans, T-Shirt und Sandalen. Ich bin keine Mode-Sklavin“, sagte sie kürzlich. Aber sie fühle sich heute in Designergarderobe ebenso wohl wie in schlichten Kleidern. Und schließlich komme es nicht auf Klamotten an, um sich glücklich zu fühlen.

“Es ist eine sehr aufregende Zeit für mich“, betont sie. “Jede Frau, die das Glück hat, von dem Mann geliebt zu werden, den sie liebt, fühlt sich wie im Märchen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.