Zurück im Leben

Monica Lierhaus ist stolz auf Reha-Erfolge

+
Monica Lierhaus gibt nicht auf. Foto: Christian Charisius

Monica Lierhaus wurde nach ihrer Hirn-OP ein Leben im Rollstuhl prognostiziert. Damit wollte sie sich nicht zufrieden geben - und erzielte mit viel Ehrgeiz und Geduld große Erfolge.

München (dpa) - Journalistin Monica Lierhaus zeigt sich stolz darauf, dass sie nach jahrelanger Reha nicht mehr auf fremde Hilfe angewiesen ist.

"Mir wurde ein Leben im Rollstuhl prognostiziert" sagte die 46-Jährige dem Magazin "Focus Gesundheit", "aber niederschmetternde Behauptungen sind für mich ein Ansporn, das Gegenteil zu beweisen." Bei einer Hirn-OP war es 2009 bei der Hamburgerin zu Komplikationen gekommen, sie musste ins künstliche Koma versetzt werden. Tätigkeiten wie Essen, Trinken, Sprechen und Gehen musste die TV-Moderatorin komplett neu lernen.

"Mit medizinischer Rehabilitation ist unglaublich viel möglich, das Gehirn kann neue Verbindungen aufbauen", sagte Lierhaus. "Aber das alles dauert und kostet Zeit". Oft habe sie ihre Fortschritte erst im Nachhinein erkannt. Über ihre Krankheitsgeschichte hat Lierhaus Anfang des Jahres das Buch "Immer noch ich" veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.