Heimtücke

Mord-Anklage gegen Ex-Bodyguard von Verona Pooth

+
Der ehemalige Bodyguard Pooths ist wegen heimtückischem Mordes angeklagt.

Düsseldorf - Gegen den ehemaligen Chauffeur und Bodyguard von Verona Pooth (47) ist Anklage wegen Mordes erhoben worden. Eine Sprecherin des Düsseldorfer Landgerichts bestätigte am Freitag Medienberichte.

Der 38-Jährige war Ende August festgenommen worden. Er soll seine elf Jahre ältere Ehefrau in Düsseldorf zunächst mit einem Schlafmittel betäubt, dann mit einem Kabelbinder erdrosselt und die Leiche anschließend verstümmelt haben. Die Staatsanwaltschaft wertet die Tat als heimtückischen Mord.

Der Verdächtige war mehrfach als Fahrer und Leibwächter von Verona Pooth eingesetzt. Die Entertainerin hatte sich nach Bekanntwerden der Vorwürfe entsetzt gezeigt: „Er war stets ein sehr freundlicher und zuvorkommender Fahrer und Bodyguard.“

Als Tatmotiv vermuten die Ermittler Spannungen in der Ehe. Die 49-Jährige soll ihrem Mann vorgeworfen haben, zu viel Alkohol zu konsumieren.

Staatsanwalt Martin Stücker sagte am Freitag, dass der Verdächtige die Tat nicht gestanden habe. Der Verteidiger, Rechtsanwalt Wolf Bonn, betonte: „Bislang hat es keine förmliche Vernehmung gegeben.“ Zu den Vorwürfen wolle die Verteidigung derzeit nicht öffentlich Stellung nehmen. Das Gericht wird nun die Anklage prüfen. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.