Mord an Popstar: Keine Todesstrafe für Milliardär

+
Die Todesstrafe gegen den ägyptischen Milliardär Hisham Talaat Mustafa (l) wegen Mordes an der libanesischen Pop-Sängerin Suzan Tamim (r, undatiertes Archivfoto, Kombo) ist vorerst aufgehoben.

Kairo - Ein Gericht in Kairo hat den wegen Mordes an der Pop-Sängerin Suzan Tamim zum Tode verurteilten ägyptischen Milliardär Talaat Mustafa (50) erst einmal vor dem Strang bewahrt.

Das Kassationsgericht hob am Donnerstag die im vergangenen Jahr verhängten Todesurteile gegen Mustafa und seinen Leibwächter Mohsen al-Sukkari auf. Wann der von dem Gericht angeordnete neue Prozess gegen die beiden Männer stattfinden wird, ist noch unklar. Mustafa, der eine längere Affäre mit der libanesischen Sängerin gehabt hatte, soll seinen Leibwächter zu dem Mord angestachelt haben. Angeblich gab der eifersüchtige Ägypter dem ehemaligen Polizisten Geld, damit dieser seine ehemalige Geliebte tötet.

Tamim war im Juli 2008 tot in ihrer Wohnung in Dubai gefunden worden. Der Mörder hatte der attraktiven Künstlerin die Kehle durchgeschnitten. Der Fall hatte in Ägypten viel Wirbel verursacht, weil einige Beobachter spekuliert hatten, seine guten Beziehungen zu führenden Mitgliedern der Regierungspartei von Präsident Husni Mubarak könnten Mustafa vor dem Strang retten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.