Hass-Postings nach ESC-Sieg

Morddrohungen gegen Conchita Wurst

+
Conchita Wurst erhält Morddrohungen.

München - Eurovision-Song-Contest-Siegerin Conchita Wurst polarisiert und sorgt für negative wie auch positive Kritik. Nun erhält sie auch noch Morddrohungen.

Sie wollte polarisieren - und das ist ihr bestens gelungen. Seit ihren Sieg beim Eurovision Song Contest streiten sich die Gemüter. Die einen unterstützten Conchita Wurst bei ihrem Kampf um mehr Toleranz gegenüber Homosexuellen. Bei den anderen löst ihr Dasein bloßes Kopfschütteln aus - und die negativen Reaktionen greifen sogar noch weiter. Die 25 Jahre alte Künstlerin soll sogar Morddrohungen erhalten haben, wie die "Rise Lika a Phoenix"-Sängerin dem österreichischem Online-Portal oe24.at bestätigte.

"Ja, es stimmt. Ich bekomme leider ständig Morddrohungen. Dazu kommen noch die ganzen Hass-Postings", sagte sie dem Portal. Mittlerweile gibt es sogar eine Anti-Facebook-Seite mit dem Namen "NEIN zu Conchita", die derzeit rund 37.000 Follower hat.

mg

Lesen Sie auch:

ESC: Russische Politiker hetzen gegen Conchita Wurst

So freizügig präsentiert sich Conchita Wurst

So freizügig präsentiert sich Conchita Wurst

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.