„Wir sind alte Säcke“

Moritz Bleibtreu findet sich zu alt für YouTube

+
Schauspieler Moritz Bleibtreu (45) findet sich zu alt für junge Medienportale wie YouTube.

München - Moritz Bleibtreu findet sich mit 45 Jahren zu alt für YouTube. Er sei ein „alter Sack“, sagte er gegenüber dem Männermagazin Playboy.

Schauspieler Moritz Bleibtreu („Knockin' on Heaven's Door“, „Lammbock“) überlässt die sozialen Medien größtenteils seinen jüngeren Kollegen. „Wenn wir mit unseren Mitte 40 anfangen, auf YouTube-Star zu machen, wird das ganz schnell peinlich“, sagte der 45-Jährige dem „Playboy“. Man dürfe zwar den Anschluss nicht verpassen. So ist er bei Twitter und Facebook zu finden und postet alle paar Tage etwas aus seinem Berufsleben. Doch gerade auf Facebook seien längst nicht alle Altersgruppen unterwegs. „Das ist ein sehr, sehr junges Medium. Und wir sind alte Säcke“, sagt Bleibtreu.

Auch in seinem neuen Film, „Lommbock“, der heiß ersehnten Fortsetzung des Kiffer-Kultfilms „Lammbock“ aus dem Jahr 2001, tut Bleibtreu nicht jünger, als er ist. Während „Lammbock“, wie Bleibtreu sagt, noch von Freundschaft und klassischen Problemen des Erwachsenwerdens handelt, seien die Charaktere in der Fortsetzung älter geworden. „In „Lommbock“ geht es jetzt um die Midlife-Crisis“. Fans können die gealterten Kiffer Kai (Moritz Bleibtreu) und Stefan (Lucas Gregorowicz) ab dem 23. März im Kino sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.