Moritz Bleibtreu will nicht nach Hollywood

+
Moritz Bleibtreu möchte nicht nach Hollywood.

Berlin - Schauspieler Moritz Bleibtreu kommt ohne Sprung nach Hollywood aus. Warum der 40-Jährige lieber weiter in Deutschland Filme dreht:

“Ich würde da nicht leben wollen“, sagte Bleibtreu der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. “Das ist ja eine Lebensentscheidung, die man trifft. Das wird immer gerne gefragt und ist eigentlich eine wirklich blöde Frage. Ich sage gerne als Antwort: Wollen Sie mich loswerden?“ Das bedeute ja für ihn, dass er dieses Land verlassen müsse. “Ich fühle mich so schon von Glück überhäuft. Ich muss keine Weltkarriere machen.“

Bleibtreu findet auch, “dass die Qualität der Filme, die wir hier machen, ausreicht, dass die Leute das auch ein Stück weit feiern“. In Dennis Gansels Polit-Thriller “Die Vierte Macht“ (Kinostart 8. März) spielt Bleibtreu einen Boulevardreporter, der in Moskau unter Terrorismus-Verdacht gerät.

“Die Presse ist ein Teil in meinem Leben und es besteht kein Sinn darin, daraus ein Feindbild zu machen“, sagte Bleibtreu zur Frage, ob ihm die Figur des Reporters sympathisch sei. “Damit mache ich mir nur Ärger.“ Die übersteigerte Aufmerksamkeit, die viele Kollegen beanstandeten, sei zu 90 Prozent hausgemacht. “Wenn ich anfange, über die mediale Vermarktung meiner selbst zu profitieren, dann muss ich mich nicht wundern, wenn die etwas zurückhaben wollen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.