Macht Moritz Bleibtreu jetzt einen auf Pirat?

+
Moritz Bleibtreu

Berlin - Schauspieler Moritz Bleibtreu überraschte bei der Premiere seines neuen Films mit einem ungewöhnlichen Look: Der 40-Jährige trug eine Augenklappe. Der Grund: 

In dem Thriller „Die vierte Macht“ spielt Bleibtreu einen deutschen Journalisten, der in Russland ein Komplott von Regierung und Geheimdienst aufdeckt. Als er über den roten Teppich am Potsdamer Platz schritt, machten sich seine Kollegen ausgiebig über das Piraten-Accessoire lustig und flunkerten, die Verletzung stamme aus einem Kampf mit dem russischen Geheimdienst. Die Wahrheit ist jedoch wesentlich unspannender: Der Mime hat sich einfach nur eine Bindehautentzündung zugezogen. Das berichten mehrere Online-Portale.

In einem Interview erklärte Bleibtreu, er würde gerne mehr Thriller drehen. „Das deutsche Kino zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass wir uns schwertun, Genrefilme zu machen. Und der Thriller ist in dem Zusammenhang wahrscheinlich die Königsdisziplin. Das ist schade, ich würde mir jedes Jahr drei wünschen“, sagte der 40-Jährige, den es trotz der Kritik an der deutschen Filmindustrie nicht nach Hollywood zieht.

"Die vierte Macht“ kommt am 8. März in die Kinos.

dapd/tz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.