Verfilzt und zottelig

Ist das wirklich Moritz Bleibtreu?

+
Moritz Bleibtreu bei den Dreharbeiten in Köln.

Köln - Eigentlich kann sich Schauspieler Moritz Bleibtreu wirklich sehen lassen. Auf aktuellen Fotos sieht der sonst so attraktive Schauspieler aber eher aus wie ein Landstreicher.

Verfilzte, zottelige Haare, kaputte Zähne und eine dreckiges Gesicht: So schmuddelig haben wir Schauspieler Moritz Bleibtreu noch nie gesehen. Das ist aber nicht etwa der neue Look des TV-Stars, sondern gehört zu seiner neuen Rolle im Kinofilm "Die schwarzen Brüder".

Bleibtreu spielt in dem Abenteuerfilm die Rolle des Antonio Luini. Angesiedelt im 19. Jahrhundert, erzählt der Film die packenden Abenteuer des kleinen Giorgio und seinen Freunden, die täglich als "Kaminfegerjungen" ihr Leben riskieren müssen.

Der Film soll noch im Jahr 2012 in den deutschen Kinos laufen.

vh/dpa

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.