"Mr. Bean" ist zu modern

+
Rowen Atkinson.

London - In seiner Paraderolle als “Mr. Bean“ ist Schauspieler Rowan Atkinson für seine altmodisch-skurrilen Gewohnheiten bekannt. Im echten Leben ist er eher zu modern.

Im wahren Leben hat der Comedian jetzt aber Probleme mit zukünftigen Nachbarn, weil er ein zu modernes Haus bauen will. Der Brite will ein ultramodernes neues Heim mit Glasfront an den Rand des Dörfchens Ipsden in der Grafschaft Oxfordshire bauen. Nachdem sie in den vergangenen Tagen über die Pläne informiert wurden, reagierten viele Dorfbewohner geschockt, wie am Samstag bekanntwurde.

Bis Mitte August können sie Beschwerde einreichen. Solche Pläne seien für London vielleicht in Ordnung, aber in ihrem Dorf würden sie die Landschaft verschandeln, sagte Anwohnerin Emma Hulbert der Nachrichtenagentur PA. Auch der Gemeinderat hat sich bereits eingeschaltet. Das riesige Haus, zu dem auch ein Gästebungalow und Tennisplätze gehören sollen, werde “zu auffällig und fehl am Platz“ aussehen. Die endgültige Entscheidung für eine Baugenehmigung steht im September an. Atkinson hat für das futuristische Haus den US- amerikanischen Stararchitekten Richard Meier engagiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.