Müller-Stahl: Kreativität ist Sinn des Lebens

+
Der Schauspieler, Schriftsteller und bildender Künstler Armin Müller-Stahl im Rahmen einer Pressekonferenz vor zwei seiner Bilder .

Frankfurt - Armin Mueller-Stahl wollte sich eigentlich schon viel früher der Malerei und der Musik widmen. Doch die Bühne habe sein Leben dominiert. Und zwar nur aus einem Grund.

Die Schauspielerei habe Armin Müller-Stahls Leben dominiert, weil es der schnellste Weg gewesen sei, Geld zu verdienen, sagte der 81-Jährige der Frankfurter Rundschau (Donnerstagausgabe). “Ich habe mich ein wenig dagegen gesträubt, aber mit meiner Malerei oder dem Geigenspiel hätte ich nicht täglich die Brötchen auf den Tisch zaubern können.“ Schauspielern werde er bis auf Weiteres nicht mehr.

Verliebt, verheiratet, geschieden, verloren: Das war das Jahr 2011 für die Promis

Verliebt, verheiratet, geschieden, verloren: Das war das Jahr 2011 für die Promis  

Kreativ zu sein, sieht er als den Sinn seines Lebens an. “Ich will mich nicht in den Sessel setzen, Musik hören und abwarten, wann der Gevatter Tod endlich erscheint.“ Er wolle “gerne mit dem Pinsel in der Hand vor der Leinwand Adieu sagen“.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.