Vor Hotel Bayerischer Hof in München

"Münchner Merkur": Jacko-Denkmal bleibt geduldet

+
Das Denkmal mitten in München.

München - Die Gedenkstätte für Michael Jackson am Münchner Promenadeplatz wird einem Zeitungsbericht zufolge vorerst weiter geduldet.

Das berichtet der „Münchner Merkur“ (Montag). Vor dem Hotel Bayerischer Hof, in dem der 2009 gestorbene „King of Pop“ bei seinen München-Besuchen wohnte, widmen Fans seit Jahren mit unzähligen Fotos, Blumen und Kerzen eine Statue für den Komponisten Orlando di Lasso zum Jackson-Denkmal um.

Das Kunstministerium, das für die Denkmalpflege in Bayern zuständig ist, duldete dies, drohte jedoch nach Auseinandersetzungen zwischen Fangruppen kürzlich mit der Räumung. Unter anderem ermittelte die Polizei laut „Merkur“ wegen Diebstahls, Verleumdung und gefährlicher Körperverletzung.

Inzwischen sei eine Räumung vom Tisch, schreibt die Zeitung und zitiert eine Ministeriumssprecherin: Die Drohung habe sich „nur auf die aktuellen Streitigkeiten“ bezogen. Diese scheinen vorbei zu sein. Ein Polizeisprecher sagte, seit der Intervention des Ministeriums sei am Denkmal alles ruhig geblieben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.