„Münte“ (69) zieht bei seiner Freundin (29) ein

+
Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering (69) und seine neue Freundin Michelle Schumann (29).

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hat 14 Monate nach dem Krebstod seiner Frau Ankepetra sein Leben neu geordnet. Er ist bei seiner Freundin eingezogen.

Der 69-Jährige habe vor ein paar Wochen den Möbelwagen kommen

Lesen Sie auch zum Flugzeugunfall, bei dem Franz Müntefering an Bord war:

Notlandung in Stuttgart: Defektes Ventil war der Grund

Müntefering bei Flugzeugunfall an Bord

lassen und sei bei seiner Freundin Michelle Schumann (29) eingezogen, meldeten “Bild.de“ und “Bunte“ übereinstimmend. Aus der SPD hieß es am Dienstag dazu, private Angelegenheiten würden nicht kommentiert. Michelle Schumann lebe in einer trendigen Altbau-Wohnung in Berlin-Kreuzberg, inmitten von Döner-Buden und Internet-Cafes, weiß “Bild.de“ zu berichten.

Münte und seine Michelle

Münte und seine Michelle

Bisher habe der SPD-Vorsitzende in einem Plattenbau-Hochhaus nahe dem Reichstag gewohnt. Seine Freundin Michelle arbeite derzeit in der Redaktion der SPD-Zeitung “Vorwärts“, pendele dazu zwischen Berlin und ihrer Heimatstadt Herne. Dort sei sie in der SPD aktiv. Sie bekomme Müntefering derzeit kaum zu sehen - weil er im Wahlkampf jeden Tag in einer anderen Stadt sei.

Bei diesem Flugzeugunfall war Münte an Bord

Flugzeugunfall in Stuttgart

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.