Potsdamer Schau

Museum Barberini zeigt Kunst aus DDR-Palast-Galerie

+
Das Museum Barberini zeigt ab dem 28. Oktober die Ausstellung "Hinter der Maske. Künstler in der DDR". Foto: Bernd Settnik

Werke von DDR-Künstlern wie Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer und Werner Tübke werden ab Oktober im Potsdamer Museum Barberini präsentiert. Gezeigt werden Gemälde, die im ehemaligen Palast der Republik in Berlin hingen.

Potsdam (dpa) - Erstmals seit 20 Jahren werden die 16 Werke von DDR-Künstlern aus der Galerie des ehemaligen Berliner Palastes der Republik wieder öffentlich in Potsdam gezeigt.

Das Museum Barberini präsentiere die Gemälde ab 28. Oktober zur Ausstellung "Hinter der Maske. Künstler in der DDR", teilte das Haus am Freitag mit.

Die großformatigen Bilder waren 1975 fertig und ab 1976 im Foyer des Palastes zu sehen. Sie stammen unter anderen von Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer, Arno Mohr, Willi Sitte und Werner Tübke.

Einzige Vorgabe war: Die Bilder mussten 2,80 Meter hoch und bis zu 6 Meter breit sein. Die Motive waren frei wählbar unter dem Thema "Wenn Kommunisten träumen".

Bis zur Schließung 1990 waren die Bilder im Palast zu sehen, der bis Anfang 2008 abgerissen wurde. Jetzt entsteht dort das Berliner Schloss. Zuletzt wurden die Kunstwerke 1995 im Deutschen Historischen Museum ausgestellt, seitdem lagern sie zumeist im Depot. Derzeit werden sie für die Potsdamer Schau restauriert.

Museum

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.