„Irgendwie war alles klar, aber soo bald“

Musik-Größe Edo Zanki (†66) ist tot: Kollege spricht über dramatische Wochen

+
Komponist Edo Zanki ist tot. 

Er produzierte unter anderem für Tina Turner und Herbert Grönemeyer, nun ist Edo Zanki tot. Die Szene trauert. Ein Kollege macht eine Andeutung zur Todesursache.

Update 2. September, 16.22 Uhr: Weggefährten und Freunde trauern um Edo Zanki. Eine davon ist Jule Neigel („Schatten an der Wand“). Die Sängerin postete ein gemeinsames Foto der beiden. „Unser grandioser Edo Zanki ist von uns gegangen, dieser wunderbare Mann, Freund und begnadete Kollege. Er war einer unserer Besten. Ich bin so traurig und mein Herz schmerzt so sehr, dass ich es nicht in Worte fassen kann“, schreibt sie.

Auch Musiker-Kollege Ali Neander (Rodgau Monotones) reagierte bei Facebook - mit einem sehr langen Post. „EDO, das ging jetzt schockhaft schnell, nachdem er vor ein paar Wochen seine Erkrankung öffentlich gemacht hat“, schreibt er. 

In der offiziellen Bestätigung von Edo Zankis Tod war von einer „kurzen und schweren Krankheit“ die Rede. Seine Freunde wussten offenbar schon eine Weile darüber Bescheid. 

Jetzt schildert Neander die dramatische Zeit. „Vor drei Wochen noch Besuch, ungelenker Optimismus, dann Telefonat ... irgendwie war alles klar, aber soo bald? Jetzt kommt wahrscheinlich die leider in letzter Zeit eintrainierte Facebook-Trauerroutine ... aber davor muss dann doch noch was gesagt werden. Nicht nur, dass er, der, wie es immer ungeschickt heißt, ‚Erfinder des deutschen Souls‘ war. Es gibt glaube ich niemanden hierzulande, der durch Zusammenarbeit eine solch nachhaltige Wirkung auf zig andere Musiker gehabt hat.“ Dann startet Ali Neander eine lange Aufzählung. Es folgen weitere bewundernde Worte und ein letzter Gruß. „Vielen Dank Edo, es war mir eine Ehre.....“

Edo Zanki ist tot - Deutsche Musikgröße gestorben

Unser Artikel vom 2. September, 11.53 Uhr: Karlsdorf-Neuthard - Der Sänger, Musiker und Produzent Edo Zanki ist am Sonntag im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer kurzen und schweren Krankheit gestorben. Das haben sein Bruder Vilko Zanki und sein Management am Montag im badischen Karlsdorf-Neuthard mitgeteilt. 

Bekannt wurde Zanki einem breiteren Publikum vor allem als Produzent und Komponist. Für Tina Turner komponierte er 1978 den Song „Fruits of the Night“, für Herbert Grönemeyer produzierte er die Alben "Total Egal" und "Gemischte Gefühle". Für Xavier Naidoo produzierte Zanki 1999 das Album „Live“. Er trat aber unter anderem auch mit den Söhnen Mannheims und Thomas D von den Fantastischen Vier auf.

Todesursache noch unklar: Edo Zanki nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben 

Zanki, 1952 im kroatischen Zadar im damaligen Jugoslawien geboren, kam im Alter von fünf Jahren mit seinen Eltern nach Deutschland. Laut der Facebook-Seite des Musikers hatte er für die kommenden Monate noch Veranstaltungen geplant.

Video: Zum Tod von Edo Zanki

„Wir verlieren einen Pionier und Wegbereiter deutscher Pop- und Soulmusik, einen international gefragten Produzenten und Songschreiber, sowie einen liebevollen, charismatischen und neugierigen Menschen“, heißt es im Facebook-Post seines Managements. 

Mit seinen Songs konnten sich viele identifizieren, er genoss absoluten Kult-Status. Jetzt ist die Stimme eines beliebten Sängers für immer verstummt. Auch Starfotograf Peter Lindbergh ist gestorben. Er fotografierte Helene Fischer ungeschminkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.