Rolle in US-Fernsehserie

Musiker Ed Sheeran spielt in "Bastard Executioner"

+
Eigentlich ist er ein ganz Lieber: Ed Sheeran.

London - Eigentlich ist er auf Schmusesongs abonniert, doch jetzt wechselt der britische Sänger Ed Sheeran das Fach und macht in einer US-Fernsehserie einen auf Bösewicht.

Sheeran habe eine Rolle in "The Bastard Executioner" übernommen, berichtete das Fachmagazin "Hollywood Reporter" am Montag. Das Mittelalter-Epos um einen zum Henker gewandelten Ritter soll noch in diesem Jahr auf dem Pay-TV-Kanal FX anlaufen. Der rothaarige 24-jährige Musiker spielt darin die Rolle eines "machthungrigen und mörderischen Schützlings eines hochrangigen Kirchenältesten", schreibt "Hollywood Reporter".

Ed Sheeran in "The Bastard Executioner"

Regisseur ist Kurt Sutter, der bereits bei "Sons of Anarchie" die Regie führte. Sheeran war glühender Anhänger der Dramaserie um eine kalifornische Motorradgang, für die letzte Staffel schrieb er sogar einen Song.

Der 24-Jährige war im vergangenen Jahr der weltweit populärste Künstler des Streamingdienstes Spotify. Für sein Musikvideo "Thinking out Loud", in dem er als Turniertänzer auftritt, ist er für die MTV Video Music Awards nominiert, die Ende August verliehen werden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.