Musikvideo über Amoklauf nicht verherrlichend

+
Das Video „Zahltag“ von Kaas thematisiert zwar einen Amoklauf. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Tübingen ist es aber nicht eindeutig gewaltverherrlichend.

Reutlingen - Der Reutlinger Rapper “Kaas“ muss sich nicht für sein Musikvideo “Amok Zahltag“ verantworten, das unmittelbar nach dem Amoklauf von Winnenden im Internet verbreitet wurde.

Das Video sei nicht eindeutig gewaltverherrlichend, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Tübingen am Montag. Die Ermittlungen gegen den Musiker seien eingestellt worden. In dem Lied hatte der Rapper einen Amoklauf besungen. Dazu zeigte das Video, wie ein Jugendlicher aus Frust über sein Leben bewaffnet in eine Schule geht und Menschen erschießt. Unmittelbar nach dem Amoklauf hatte die Darstellung bundesweit Kritik ausgelöst.

“Wenn man den Film anschaut, kann man schon auf die Idee kommen, dass Gewalt verharmlost wird. Aber das ist nur eine Interpretation“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Wenn man sich intensiver mit dem Werk beschäftige, könne es auch als Appell gegen Gewalt verstanden werden. “Herr Kaas zeigt Gewalt nicht als Lösungsmittel“, sagte der Sprecher. Damit sei das Video durch die Kunstfreiheit geschützt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.