Muss Popstar Tarkan zwei Jahre in den Knast?

+
Popstar Tarkan (“Simarik“) drohen in der Türkei bis zu zwei Jahre Haft.

Istanbul - Das könnte böse ausgehen: Dem international bekannten Popstar Tarkan (“Simarik“) drohen in der Türkei bis zu zwei Jahre Haft.

Der Vorwurf lautet: Drogenbesitz. Die Anklage gegen den in Deutschland geborenen Sänger und 16 weitere Verdächtige in dem Fall sei von der Staatsanwaltschaft in Istanbul fertiggestellt worden, berichteten türkische Medien am Freitag weiter. Allerdings könne der Sänger eine mögliche Haftstrafe wegen Drogenmissbrauches und Besitz von Rauschgift erlassen werden, wenn er eine Entzugstherapie mache und sich an Auflagen halte. Für andere Beschuldigte fordert der Ankläger bis zu 23 Jahren Haft, weil sie auch mit Drogen gehandelt haben sollen. Tarkan, dessen bekanntester Song “Simarik“ (“Kiss, Kiss“) mit einem World Music Award ausgezeichnet wurde, war im Februar in Istanbul festgenommen worden. Die Polizei soll Kokain sichergestellt haben. Auf seine Spur waren die Fahnder bei der Überwachung von Drogenhändlern gekommen.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Mit dem Musiker wurde ein Geschäftsmann mit seinen Söhnen und ein früherer Abgeordneter des Parlaments festgenommen. Tarkan, der seinen Familiennamen Tevetoglu als Sänger nicht benutzt, wurde in Alzey in Rheinland-Pfalz geboren. Er verbrachte seine Jugend in Deutschland und in der Türkei. Er hat nach Schätzungen türkischer Medien etwa 19 Millionen Platten verkauft. Über die Türkei verläuft eine der Hauptrouten für den Drogenschmuggel nach Europa. Die türkische Polizei stellt immer mehr Rauschgift sicher. Im vergangenen Jahr wurden bei Einsätzen insgesamt 12,2 Tonnen Heroin gefunden, nach 10,3 Tonnen im Jahr 2008. Die Polizei fand 2009 auch 25,8 Tonnen Marihuana (Vorjahr 20,6 Tonnen).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.