Schauspielerin verliert vor Gericht

Gwyneth Paltrow: Mutmaßlicher Stalker freigesprochen

+
Gwyneth Paltrow scheiterte vor Gericht.

Los Angeles - Oscar-Preisträgerin Gwyneth Paltrow (43) hat in einem Stalking-Prozess in Kalifornien eine Niederlage erlitten. 

Ein 66-jähriger Mann aus dem Bundesstaat Ohio ist nach Medienberichten am Mittwoch von einem Geschworenengericht in Los Angeles vom Vorwurf der Nachstellung freigesprochen worden. Wie das Promiportal "TMZ.com" berichtete, sahen die Geschworenen auch davon ab, den Mann in eine psychiatrische Klinik einzuweisen. Die Schauspielerin hatte in dem Prozess unter Tränen angegeben, seit vielen Jahren große Angst vor dem Mann zu haben.

Es war das zweite Verfahren gegen den im vorigen Jahr festgenommenen US-Bürger. Bereits 1999 hatte der aufdringliche Fan der Schauspielerin nachgestellt. Ein Richter schickte den Mann 2001 in eine geschlossene psychiatrische Klinik. Nach seiner Entlassung habe er von 2009 an wieder Briefe geschrieben, teils mit religiösen Inhalten, berichteten US-Medien unter Berufung auf Gerichtsunterlagen.

Demnach äußerte er unter anderem den Wunsch, Paltrow zu heiraten, schrieb aber auch von ihrem Tod. Im Falle eines Schuldspruchs drohten dem Mann mehrere Jahre Haft.

Diese Leinwand-Diven machten 2015 die meiste Kasse

Diese Leinwand-Diven machten 2015 die meiste Kasse

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.