Mutter von angeblichem Bieber-Baby droht Gefängnisstrafe

+
Hatte die 20-jährige Kalifornierin tatsächlich Sex mit dem minderjährigen Justin Bieber?

Los Angeles - Die 20-Jährige, die mit Justin Bieber ein Kind gezeugt haben will, könnte sich mit ihrer Entscheidung, an die Öffentlichkeit zu gehen, ins eigene Fleisch geschnitten haben. Ihr droht unter Umständen sogar eine Gefängnisstrafe.

Lesen Sie dazu auch:

Vaterschaftsklage gegen Justin Bieber

Der 20-jährigen Kalifornierin, die mit dem US-Teenie-Idol Justin Bieber ein Kind gezeugt haben will, droht eine Anklage wegen Unzucht mit einem Minderjährigen. Die Polizei von Los Angeles erklärte am Donnerstag, die Behörden könnten Ermittlungen einleiten, nachdem die Frau Medienberichten zufolge Anfang der Woche eine Vaterschaftsklage gegen Bieber eingereicht hat. Die Frau hatte erklärt, im Oktober vergangenen Jahres bei einem Konzert Biebers hinter der Bühne mit dem damals 16-Jährigen Sex gehabt zu haben. Bei einem Altersunterschied von nicht mehr als drei Jahren wird Geschlechtsverkehr mit einem Minderjährigen nach kalifornischem Recht als Vergehen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr geahndet.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.