Muttersöhnchen Bushido

+
Bushido wohnt noch bei seiner Mutter.

München/Berlin - Ganz so böse, wie er immer tut, kann er dann wohl doch nicht sein: Schließlich wohnt Rapper Bushido noch bei seiner Mama. Und da ist sicher Benehmen angesagt.

Es gebe viele Gründe, warum erwachsene Männer mit ihren Müttern lebten, sagte der 31-jährige Musiker der Zeitschrift “Playboy“. “Bei mir sind es einfach Liebe und Respekt.“ Dabei ist seine Mutter auch eine echte moralische Instanz für Bushido.

Wenn sie zu ihm sage, dass etwas “nicht okay“ sei, nehme er das ernst, so der Sänger. Bushido hat übrigens keine Angst, morgens aufzuwachen und zu merken, dass sich kein Mensch mehr über ihn ärgere. Das werde nicht passieren, sagte der Rapper, der gerne mit expliziten Songtexten provoziert und ein sogenanntes “Gangsta“-Image pflegt.

Am 4. Februar kommt Bernd Eichingers Film “Zeiten ändern Dich“ über das Leben von Bushido ins Kino. Hannelore Elsner verkörpert darin die Mutter des Künstlers. Bushido spielt sich selbst und produziert auch den Soundtrack zum Film. Erzählt wird die Geschichte, wie aus dem Schulabbrecher und Drogendealer Anis Mohamed Youssef Ferchichi der Musik-Star Bushido wurde. In weiteren Rollen sind Moritz Bleibtreu, Katja Flint und Uwe Ochsenknecht zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.