Interview mit David Letterman

Nach der Affäre: Jay-Z verrät, wie er seine Ehe mit Beyonce rettete

Jay-Z (r.) und Beyonce.
+
Jay-Z (r.) und Beyonce.

Rapper Jay-Z hat in einem TV-Interview zum ersten Mal öffentlich darüber gesprochen, wie er seine Ehe mit Sängerin Beyonce gerettet hat.

New York - Im Gespräch mit dem US-amerikanischen Star-Moderator David Letterman verriet Jay-Z, dass harte Arbeit nötig war, um über die Affäre, die er im letzten Jahr zugegeben hatte, hinwegzukommen:  “Wir haben daran gearbeitet in der Ehetherapie. Wir lieben uns wirklich sehr und deshalb haben wir das Jahre lang durchgezogen. Ich glaube daran, dass wir heute eine bessere Beziehung führen, weil wir zusammen kommunizieren, mit einander arbeiten und zusammen wachsen.“

Lesen Sie auch: Blue Ivy (6): Tochter von Beyoncé und Jay-Z will 19.000 Dollar ausgeben

Jay-Z bedankte sich für das große Verständnis seiner Angebeteten:  “Ich habe eine wunderschöne Frau, die ein riesiges Verständnis für mich aufbringt. Sie weiß, dass ich besser bin als ich gezeigt habe.”

Es sei schwer für ihn gewesen, die Emotionen einzuordnen: „Viele von uns - besonders wo ich herkomme, und Männer im Allgemeinen - wir wissen nicht, wie man Emotionen zeigt. Unsere Anweisungen lauten: Sei ein Mann, steh auf, weine nicht ... ich will offen sein, ich will die emotionalen Werkzeuge haben, um meine Familie zusammenzuhalten.“

Beyoncé war die Frontfrau von „Destiny‘s Child“. Ihre drei Kolleginnen standen meist in ihrem Schatten. Für eine von ihnen war es eine „Folter“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.