Nach den Globes: Wiederaufführung von "Boyhood"

+
Die Darsteller von "Boyhood" versammeln sich um Regisseur Richard Linklater (M.). Foto: Paul Buck/Archiv

Berlin (dpa) - Der aus Texas stammende Regisseur Richard Linklater ist fasziniert vom Verstreichen der Zeit. Bekannt ist er etwa durch seine Trilogie "Before Sunrise", "Before Sunset" und "Before Midnight".

Für seinen bei der Berlinale 2014 gefeierten Film "Boyhood" (Silberner Bär für die beste Regie) hat er nun über einen Zeitraum von zwölf Jahren mit dem gleichen Darstellerensemble zusammengearbeitet. Jedes Jahr traf man sich für einige Drehtage. "Boyhood" erzählt die Jugend eines texanischen Jungen, Mason, der zu Beginn des Films sechs, am Ende 18 Jahre alt ist. Ethan Hawke ("Gattaca") spielt Masons Vater, Patricia Arquette ("Lost Highway") dessen Mutter.

Ein faszinierendes Projekt, für das es gerade drei Golden Globes gab, darunter auch den für das beste Drama. Der Film war bereits im vergangenen Jahr in die Kinos gekommen, wird nun aber wiederaufgeführt.

(Boyhood, USA 2014, 163 Min., FSK ab 6, von Richard Linklater, mit Ellar Coltrane, Ethan Hawke, Patricia Arquette, http://www.boyhood-film.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.