Hollywood-Star weist Mitschuld von sich

Nach Drogen-Tod seiner Ex: Jim Carrey angeklagt

+
Jim Carrey steht vor Gericht.

Los Angeles - Er ist einer der größten Hollywood-Witzbolde, doch jetzt dürfte Jim Carrey das Lachen vergangen sein. Der Leinwand-Star muss sich gegen schwere Vorwürfe wehren.

Update vom 2.Juni 2017: Gerichtstermin für Jim Carrey steht fest. Ist Hollywood-Komiker Jim am Tod seiner Ex-Freundin mitschuldig?

Eine am Montag in Los Angeles eingereichte Klage wirft dem Schauspieler vor, unter falschem Namen berauschende Medikamente für seine Exfreundin besorgt zu haben, bevor diese im vergangenen Jahr an einer Überdosis starb. 

Eingereicht wurde die Klage vom Witwer der verstorbenen Cathriona White, mit der Carrey in den vorangegangenen Jahren liiert war. Der Kläger legt Carrey zur Last, die Medikamente unter dem falschen Namen "Arthur King" besorgt und an White weitergegeben zu haben. Nach deren Tod habe der Filmstar versucht, seine Spuren zu verwischen.

Der Schauspieler wies die Vorwürfe rundweg zurück. In einer Erklärung, die das Promi-Portal TMZ veröffentlichte, sprach der Star von einem "herzlosen Versuch, mich und die Frau, die ich geliebt habe, auszunutzen". Es gebe "Momente im Leben, in denen man sich erheben und seine Ehre gegen das Böse in der Welt verteidigen" müsse.

Vertreten wird Carrey von Prominentenanwalt Marty Singer. Dieser wertete die Klage als Versuch des Witwers, Geld aus Carrey herauszupressen.

Nach Informationen von TMZ argumentiert der Anwalt, White habe die Medikamentenrezepte von Carrey gestohlen; Carrey habe die Präparate nicht vorsätzlich an sie weitergegeben. Der Witwer verlangt in der Klage eine nicht genauer genannte Geldsumme als Entschädigung für Bestattungs- und Anwaltskosten.

Cathriona White war im September vergangenen Jahres tot aufgefunden worden. Einer gerichtsmedizinischen Untersuchung zufolge hatte sie sich mit einem tödlichen Medikamentencocktail das Leben genommen.

Jim Carrey gibt - Ex-Freundin letztes Geleit

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.