Demi Lovato darf nicht mehr in ihre Villa

Nach Erdrutsch: Hollywoodstars bangen um ihre Häuser

+
Ein Erdrutsch in den Hügeln von Hollywood bringt mehrere Luxus-Villen in Gefahr.

Los Angeles - Viel Regen und heftige Stürme machen den Bewohnern am Rand von Los Angeles zu schaffen. Ein Erdrutsch hat ihre Häuser in Gefahr gebracht. Einen Hollywood-Star trifft es besonders schlimm.

In den Hügeln von Hollywood mussten fünf Luxus-Villen geräumt werden, weil ein Erdrutsch die Bewohner in Gefahr gebracht hat. Am Rand von Los Angeles ist laut Feuerwehr am Montag ein „großes Stück Garten“ abgebrochen. 

Die Schlammlawine rutschte in die Vorgärten von mehreren Häusern am Fuße des Hügels. Dabei wurde nach Angaben der Behörde auch ein Fahrzeug begraben und Strommasten beschädigt. Mehrere Anwohner seien in ihren Häusern eingeschlossen gewesen, es sei aber niemand verletzt worden, hieß es.

Demi Lovato beim Women's March in Los Angeles.

Auch Schauspielerin und Sängerin Demi Lovato ist von dem Unglück betroffen. Der ehemalige Disney-Kinderstar darf seine 8,3 Millionen-Dollar-Villa bis auf Weiteres nicht mehr betreten. Der Erdrutsch löste sich unterhalb ihres Anwesens und hat den Grund nahezu ausgehöhlt. Jetzt droht das Luxus-Haus abzurutschen. Die 24-Jährige darf erst wieder heim, wenn die Schäden behoben wurden.

dpa/scw

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.