Arno Brandner hat Alzheimer

„Verbotene Liebe“-Star Krauss hört auf

+
Die Familie Brandner aus der "Verbotenen Liebe". In der Mitte: Konrad Krauss alias Arno.

München - Seit 17 Jahren verkörpert Konrad Krauss bei der "Verbotenen Liebe" das Familienoberhaupt Arno Brandner. Dessen gesundheitliche Probleme haben jetzt traurige Konsequenzen.

Am 11. September um 18.00 Uhr werde sich der 74-Jährige von der Daily Soap verabschieden, teilte das „Erste“ am Montag in München mit. Seit der ersten Folge 1995 gab Krauss in 4140 Folgen den integren, großherzigen Bauunternehmer und Architekten, der seine vielen Schicksalsschlägen meistens mit Würde ertrug. Vor allem die intrigante Familie von Lahnstein hatte ihm zu schaffen gemacht.

Brandners Abschied ist unwiederbringlich: Das stets so stark wirkende Familienoberhaupt leidet an Alzheimer. Auch noch eine Lungenentzündung macht ihm zu schaffen. Am Ende ist es das Herz, das nach einem Leben zwischen Freude und Kummer einfach zu schlagen aufhört.

Mit der Schauspielerei aufhören will Krauss aber noch nicht. Er beabsichtigt, weiter Theater spielen - hatte seine Karriere als Schauspieler doch auf der Bühne begonnen. Nach dem Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik in Hamburg sorgte er etwa 1960 als Erzengel Raphael in Gustaf Gründgens „Faust“-Inszenierung für Aufsehen. Auch in Fernsehfilmen ist er immer wieder dabei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.