Tod von Herzogin Kates Krankenschwester

Radio-Moderatoren: Ihr Zustand ist "labil"

+
Mel Greig und Michael Christian wollen sich öffentlich äußern.

Sydney - Die australischen Radiomoderatoren, die nach dem Tod der Krankenschwester von Herzogin Kate in der Kritik stehen, wollen sich öffentlich äußern.

Der Zeitpunkt sei noch unklar, sagte eine Sprecherin des Senders am Sonntag der australischen Nachrichtenagentur AAP. Die beiden seien nach ihrem Scherzanruf, bei dem die Schwester fälschlicherweise annahm, die Queen persönlich sei am Apparat, am Boden zerstört und in intensiver Therapie. Ihr Zustand sei „labil“. Tausende haben die Moderatoren auf Facebook und Twitter scharf kritisiert und werfen ihnen Mitschuld am Tod der Schwester vor.

Mel Greig und Michael Christian hatten vergangenen Dienstag das Krankenhaus in London angerufen, in dem Kate, die schwangere Frau von Prinz William, wegen Übelkeit behandelt wurde. Die Mitarbeiterin nahm an, es handele sich um die Königin und stellte den Anruf ohne Nachfragen zur Station durch, wo eine Kollegin Auskunft über den Zustand von Kate gab. Am Freitag wurde die Schwester tot aufgefunden.

Der Sender betreut die Moderatoren an geheimen Orten, um ihnen den Ansturm der Medien zu ersparen. Vor einem Hotel in Sydney standen am Sonntag dutzende Fotografen und Fernsehübertragungswagen, weil sie Christian dort vermuteten. Der Sender sagt, die beiden hätten nicht gegen Gesetze verstoßen. Werbekunden haben ihm dennoch den Rücken gekehrt.

Nick Kaldas, der Vize-Polizeichef von des Bundesstaates New South Wales, in dem Sydney liegt, sagte, es liege eine Routineanfrage der Polizei aus London vor. „Sie haben darauf verwiesen, dass sie vielleicht, ich betone vielleicht, mit den Mitarbeitern von 2DayFM sprechen müssen“, sagte er der Zeitung „Telegraph“.

Im Mutterglück: Strahlende Kate verlässt Krankenhaus

Im Mutterglück: Strahlende Kate verlässt Krankenhaus

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.