Nach Lungenentzündung

Ärzte wollen Prinz Laurent aus Koma holen

+
Prinz Laurent

Brüssel - Seit Anfang der Woche liegt Belgiens Prinz Laurent im künstlichen Koma. Eine Lungenentzündung hatte ihm zu schaffen gemacht. Nun scheint der Adlige auf dem Weg der Besserung zu sein. 

Der an einer schweren Lungenentzündung erkrankte belgische Prinz Laurent (50) ist auf dem Weg der Besserung. Der Bruder des belgischen Königs Philippe solle in den kommenden Tagen aus dem künstlichen Koma geholt werden, berichtete die Nachrichtenagentur Belga am Donnerstag mit Hinweise auf Kreise des Königspalastes. Ärzte hatten Laurent zu Wochenbeginn ins Koma versetzt, um die Behandlung zu erleichtern. Der Prinz hatte Schwierigkeiten zu atmen.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Die Erkrankung des "Rebellenprinzen" stößt in Belgien auf großes öffentliches Interesse. Medien berichten seit Tagen in großer Aufmachung über den Krankenhaus-Aufenthalt des Aristokraten, der lange als "enfant terrible" des Königshauses und Exzentriker galt. Der Königspalast äußerte sich offiziell nicht zum Gesundheitszustand des Prinzen - dies sei Privatsache.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.