Nach Negativ-Rezension: Rapper schlägt Journalisten k.o.

Berlin - Dieser Fall sorgt in der HipHop-Szene für Aufsehen: Ein Berliner Rapper hat einen Musikjournalisten nach einem negativen Text k.o. geschlagen.

Auslöser war eine negative Rezension auf dem Fachportal rap.de: Deren Chefredakteur Marcus Staiger hatte sich das neue Album von Blokkmonsta & Rako zur Brust genommen. Die Platte "Wir bringen das Drama" sei "fast unhörbar", schreibt Staiger. Sein Fazit: "So richtig geil ist das alles nicht, aber ich musste dann doch öfter mal lachen. Ob diese Wirkung allerdings beabsichtigt ist, weiß ich nicht und anstrengend war das Durchhören übrigens auch. Sehr anstrengend!"

Diese Plattenkritik brachte Blokkmonsta auf die Palme und löste einen Streit aus, der wohl seinesgleichen sucht und in einem K.O.-Schlag von Blokkmonsta gegenüber Staiger gipfelte.

In einem offiziellen Statement bestätigt der Künstler den Vorfall und erklärt, wie es dazu kam. "Negative Kritik stört mich an sich nicht. Aber was mich gestört hat war der Ton der Review. Ich wurde in dem Text als kompletter musikalischer Totalversager hingestellt, der höchstens noch unfreiwillig komisch ist. Ich hatte den Eindruck, es ging ihm nicht darum, das Album zu besprechen, sondern mich als Idioten abzustempeln."

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

popstars, berufe, jobs, früher
Die einen - wie die Familie Jackson (Foto) oder die Kelly Family - sind zum Popstar geboren. Andere schlagen schon als Kind diesen Weg ein. Ganz andere wiederum werden quasi erst auf dem zweiten Bildungsweg zum Popstar. Um diese heutigen Weltstars geht es in dieser Fotostrecke. Womit haben Stars angeblich früher ihr Geld verdient? Klicken Sie sich durch und staunen Sie! © ap
popstars, berufe, jobs, früher
Madonna ist heute die "Queen Of Pop". Früher hingegen ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... war sie die Queen Of Donuts. Als sie in New York ankam, jobbte sie als Kellnerin bei einer Donut-Kette. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Heute schmettert Paul Potts Opernarien. Gestern und vorvorgestern ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... nutzte er sein Organ, um der Kundschaft Handys zu verkaufen. © AP
popstars, berufe, jobs, früher
Waschen, Schneiden, Legen: Bevor sie die Bühnen stürmte, machte Jeanette Biedermann ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... eine Lehre bei Promi-Friseur Udo Walz. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Jonathan Davis steht mit seiner Band Korn für New-Metal-Sound mit Grusel-Appeal. Nichts für schwache Gemüter war auch sein früherer Job: © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Er balsamierte Leichen ein. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Grammatikalische Fehler kann man in den Texten von Sting wohl lange suchen. Denn der Ex-Police-Frontmann und heutige Solo-Star ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... war früher Englischlehrer. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Heute elektrisiert Bob Dylan nur noch seine Fans. Vor Jahrzehnten ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... betrieb er mit seinen Elektriker-Brüdern eine gemeinsame Firma. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Bevor Elvis Presley für Millionen die Hüfte kreisen ließ, ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... drehte er das Lenkrad in Memphis bei der "Crown Electric Company" - als LKW-Fahrer. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Wenn man sich dieses Foto so anschaut, kann man es kaum glauben, aber Mariah Carey ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... soll sich mal als Friseurin versucht haben. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
In Gwen Stefanis Biographie stehen Welthits mit No Doubt, Welthits solo - und auch eine weniger schmeichelhafte Tätigkeit ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... als Bodenschrubberin. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Der heutige Schmuserocker Rod Stewart war in seinem früheren Leben nicht etwa Gemüsereibe, sondern hatte zwei andere skurrile Jobs: © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Erstens arbeitete er als Totengräber, zweitens hätte er beinahe den Sprung zum Profi-Fußballer geschafft. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Die Casting-Show "American Idol" machte Kelly Clarkson zum Weltstar. Als sie noch keiner kannte ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... versuchte sie sich unter anderem als Staubsaugervertreterin. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Wahnsinn! Der ehemalige Schlager-Grobmotoriker Wolfgang Petry absolvierte ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... eine Lehre als Feinmechaniker. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Shania Twain zog mit 21 nach Toronto und hielt sich neben ihren ersten Bühnenauftritten ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... als Sekretärin über Wasser. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Ein Mann wie ein Schrank! Meat Loaf nimmt man problemlos Sätze wie ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... "Du kommst hier nicht rein" ab. Vor über 40 Jahren arbeitete der Hardrocker als Türsteher. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Heute verschnörkelt Jon Bon Jovi nur noch seine Songs. Früher ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... kümmerte sich um Weihnachtsdekoration. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Bevor Marilyn Manson als Schockrocker Karriere machte, schockte er andere Musiker. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Und zwar als Musikjournalist. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Okay, das klingt eigentlich ZU passend, um wahr zu sein. Aber es stimmt. Liebe zartbesaiteten Leser, es wird etwas eklig. Ozzy Osbourne arbeitete tatsächlich einmal ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... in einem Schlachthof! © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Unglaublich, aber wahr: Gene Simmons von KISS ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... war mal Grundschullehrer. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Keith Richards von den Rolling Stones gestand im Interview einen kurzen Job ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... als Balljunge auf einem Tennisplatz. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
"Einmal die 34 extra scharf": Barbra Streisand ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... arbeitete einst in einem chinesischen Restaurant. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Während Tina Turner sich durch ihre ersten Auftritte röhrte, schrien auch ihre Patientin. Denn die junge Tina ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... soll auf der Entbindungsstation gearbeitet haben. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Eddie Vedder von Pearl Jam machte die Nächte durch. Denn er jobbte ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... in der Nachtschicht an einer Tankstelle. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Wenn sie heute von P!nk ihre Fleischpflanzerl bekommen würden, würden die männlichen Fans wohl überrascht aufjauchzen. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Aber früher arbeitete sie tatsächlich bei McDonald's! © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
James Blunt ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... war mit der britischen Army im Kosovo-Einsatz und verarbeitete dies unter anderem mit dem Song "No Bravery". © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Eva Briegel zapft mit Juli heute Chart-Erfolge. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Früher jobbte sie als Barfrau. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Und wann treten Sie ins Scheinwerferlicht? © dpa

Der Rapper stellte den Journalisten zur Rede - zunächst am Telefon. Dabei fühlte er sich nicht ernst genommen. "Staiger meinte nur, das sei eine normale Review." Zudem habe er ihn ausgelacht. Also fuhr er mit einigen Musiker-Kollegen zur Chefredaktion nach Kreuzberg, um den Rezensenten persönlich zur Rede zu stellen.

Mehrere HipHopper standen also vor der rap.de-Zentrale und diskutierten mit deren Chefredakteur. Als ein Journalistenkollege hinzukam, eskalierte die Situation. Blokkmonsta: "Ich wollte den Typ wieder ins Gebäude schieben, als ich ihn anfasste, schubste Staiger mich weg, daraufhin hab ihm aus Reflex einen Schlag verpasst. Staiger ging zu Boden und war k.o. Das war nix mit Mit-sechs-Mann-bei-rap.de-einreiten-und-Staiger-verprügeln, wie jetzt überall gesagt wird. Das war ein Schlag, sonst hat ihm keiner was getan."

Die Sache sei inzwischen telefonisch ausgeräumt, sagt Blokkmonsta, der gleichzeitg bekräftigt: "Ich sch*** doch auf negative Kritik, das ist nicht das Problem, aber ich finde es behindert, wenn Staiger, der ansonsten cool zu mir ist, mich öffentlich als Trottel hinstellen will. Staiger wollte das irgendwie nicht einsehen."

Staiger selbst will von einer Anzeige absehen und sagt in einem Statement: "Wir haben in unserer Review niemanden beleidigt oder verletzt. Wir haben niemanden beschimpft oder gedemütigt. Was wir gemacht haben ist, dass wir uns über gewisse Dinge lustig gemacht haben, die allerdings ohnehin schon vollkommen übertrieben waren. Ich denke, dass wir als freie Presse ein Recht darauf haben, Satire einzusetzen und über gewisse Dinge Witze zu machen. Damit muss jeder klar kommen, der sein Werk einer gewissen Öffentlichkeit zur Schau stellt, genau so, wie ich mit den Reaktionen auf die von mir betreute Seite klar kommen muss. Das nehme ich ja auch mit Humor."

al/pm

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.