Twitter will Regeln ändern

Nach Robin Williams' Tod: Tochter online gemobbt

+
Robin Williams mit seiner Tochter Zelda bei einer Filmpremiere im November 2011.

San Francisco - Mehrere Nutzer haben die Tochter des verstorbenen Schauspielers Robin Williams auf  Twitter auf üble Weise beleidigt. Das Online-Netzwerk will jetzt seine Regeln verbessern.

Eine Handvoll Twitter-User hatten nach Angaben der "Washington Post" Williams Tochter Zelda für den Selbstmord ihres berühmten Vaters verantwortlich gemacht. Andere Mitglieder des Kurznachrichtendienstes hatten ihr digital manipulierte Bilder des Schauspielers zukommen lassen, die ihn unter anderen mit Blutergüssen an seinem Hals zeigten. Der Oscar-Preisträger, der an schweren Depressionen litt, hatte sich vor wenigen Tagen in seinem eigenen Haus erhängt.

Die 25-Jährige hatte über ihr Twitter-Profil auf die Bedrängungen aufmerksam gemacht, berichtete das Blatt. Williams bat ihre Kontakte, zwei Twitter-Nutzer an den Dienst zu melden. Später kündigte sie an, Twitter eine Weile den Rücken zu kehren. „Ich lösche das von meinen Geräten für eine lange Zeit, vielleicht für immer“, schrieb sie, augenscheinlich in Bezug auf die Twitter-App. „Auf Wiedersehen.“

Man habe einige Accounts wegen Regelverstößen gesperrt, erklärte die Sicherheitschefin von Twitter, Del Harvey. „Wir sind dabei, zu überlegen, wie wir unsere Regeln weiter verbessern können, um mit tragischen Situationen wir dieser besser umzugehen.“

Immer wieder beklagen vor allem weibliche Nutzer, dass sie auf dem Online-Netzwerk einer Flut von Belästigungen ausgesetzt seien und Twitter dagegen nicht ausreichend vorgehe. Die Nutzerinnen können dem Dienst zwar melden, wenn sie beleidigt und bedroht werden. Doch der digitale Antrag dazu muss für jeden Fall einzeln ausgefüllt werden. Nach einer Protestwelle von Nutzern führte Twitter zudem eine Funktion ein, um Missbrauch zu melden.

Der Tod des beliebten Hollywood-Schauspielers hatte weltweit Entsetzen und Trauer ausgelöst. Viele Menschen erwiesen dem 63-Jährigen symbolisch die letzte Ehre, indem sie, wie in einer Schlüsselszene aus Williams' Film "Der Club der toten Dichter" auf Schreibtische kletterten

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.