Ehe-Aus nach nur zwei Jahren

Nach Scarlett Johanssons Scheidung: Folgt nun der Sorgerechtskrieg?

+
Bei der 89. Oscarverleihung erschien Scarlett Johansson in einem gewagten Kleid.

New York - Nach jahrelangem Hin und Her ist die Ehe von Scarlett Johansson und Romain Dauriac nun endgültig am Ende: Scarlett Johansson hat die Scheidung eingereicht. Nun könnte ein schmutziger Sorgerechtskrieg ausbrechen.

Das verriet Harold Mayerson, der Anwalt des Franzosen, der „New York Post“. Der Jurist deutet auch an, dass ein Sorgerechtskrieg um die dreijährige Tochter Rose ausbrechen wird: „Mein Mandant will mit seiner Tochter nach Frankreich ziehen. Frau Johansson reist sehr viel und das wird noch ein interessanter Prozess.“ 

Die Beiden haben offenbar keine Gemeinsamkeiten

Die Hollywood-Schönheit und der Journalist hatten 2014, kurz nach der Geburt ihres Kindes, geheiratet. Vor zwei Monaten sickerte durch, dass sich das Paar getrennt hatte. Eine Bekannte verriet in „US Weekly“ den Grund: „Scarlett hat beschlossen, dass sie nichts mit Romain gemeinsam hat.“ 

Nach der Trennung hatten sich die Eltern darauf geeinigt, ihr Kind abwechselnd jeweils eine Woche lang zu haben. Doch laut Bericht soll Johansson dann kürzere Abstände gefordert haben - und dass sich Dauriac nach ihrem Drehplan richtet. Der soll sich daraufhin quer gestellt haben.

Scarlett Johansson mit Kurzhaarschnitt bei Benefiz-Gala

Dierk Sindermann

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.