Nach Skandal: Kronprinz Felipe vertritt seinen Vater

+
Kronprinz Felipe vertritt immer öfter seinen Vater König Juan Carlos.

Madrid - Nach der umstrittenen Elefantenjagd des spanischen Königs Juan Carlos rückt Kronprinz Felipe stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Er vertritt jetzt öfter seinen Vater

Der 74-jährige Monarch hatte sich auf seiner Reise nach Botsuana die rechte Hüfte gebrochen und muss sich nun mehrere Wochen von einer Operation erholen. Der Thronfolger wird seinen Vater in dieser Zeit bei einer Reihe von Terminen vertreten. Wie das Königshaus mitteilte, sollten Felipe und Prinzessin Letizia (39) am Freitag den indischen Außenminister S.M. Krishna im Zarzuela-Palast zu einer Audienz empfangen.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

König Juan Carlos wollte seine offiziellen Aktivitäten am Freitag in begrenztem Umfang wieder aufnehmen: Er wollte mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zu einem Gespräch zusammenkommen.

Der König hatte wegen seines Jagdausflugs scharfe Kritik einstecken müssen. In einer beispiellosen Geste räumte er ein, dass er einen Fehler gemacht habe, und bat die Spanier um Entschuldigung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.