Schluss und vorbei

Nach zehn Jahren: Erfolgreiche deutsche Band löst sich auf

+
Die Band Luxuslärm löst sich auf.

Iserlohn - Zehn Jahre lang war die Rockband ein fester Bestandteil der deutschen Musikszene. Doch Ende des Jahres löst sich das Quintett aus Iserlohn auf. Der Grund:

Über 200.000 Alben hat "Luxuslärm" in seiner zehnjährigen Bandgeschichte verkauft. Mit ihrem Song "Solange Liebe in mir wohnt" war die Gruppe bereits beim Vorentscheid für den Eurovision Song Contest dabei. Doch nun soll Schluss sein. Ende 2016 will sich das Quintett auflösen, wie Frontfrau Jini Meyer jetzt auf Facebook bekanntgab. "Luxuslärm wird sich zum Ende des Jahres auflösen, aber es bleibt eine unvergessliche Zeit und wir durften mit Euch unseren Traum leben." Zu den Gründen für die Trennung meint die Sängerin weiter: "Luxuslärm war für mich immer wie eine Familie, aber, seit der Trennung von Jan und mir, bin ich das letzte Gründungsmitglied auf der Bühne."

Sofort machten sich Gerüchte breit, dass die Band ihre Auftritte in diesem Jahr absagen würde. Doch Meyer kann ihre Fans beruhigen:

Wie es jetzt weitergeht für die Bandmitglieder, ist noch unklar. Frontsängerin Jini Meyer meinte in ihrem Post nur: "Für mich ist es jetzt an der Zeit, neue Träume zu leben und da freue ich mich sehr drauf."

Patrick Steinke

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.